Bild: Raoul-Wallenberg-Straße


telegrafisches Kurzzeichen: BRW, vormals Bl
eröffnet: 15. Dezember 1980 (als Bruno-Leuschner-Straße)
elektrischer Betrieb seit: 15. Dezember 1980
Station liegt an der Wriezener Bahn

Marzahn Mehrower Allee

Huhn oder Ei? Kiez oder S-Bahn? Was war als erstes da? Für die S-Bahnstrecke der Wriezener Bahn ist die Antwort eindeutig: Es war immer die S-Bahn. Geradezu vorbildlich wurde hier im ehemaligen zweiten deutschen Staat bei der Erschließung einer neuen Großsiedlung Wert auf eine frühzeitige Anbindung durch den Verkehrsträger S-Bahn gelegt. Und so verwundert es nicht, daß die ersten Fahrgäste der anfangs im 20-Minutentakt verkehrenden Züge größtenteils Bauarbeiter auf ihrem Weg von und zur Arbeit waren. Ein einfacher, komplett überdachter Mittelbahnsteig ist seit dem 15. Dezember 1980 in Betrieb.

Bild: T

Einfahrt in den Haltepunkt - von Marzahn kommend (undatiert)

Marzahn Mitte war der anfängliche Planungsname für den Bahnhof - eröffnet wurde er als Bruno-Leuschner-Straße. Da diese Namensgebung aufgrund der zeitweisen Tätigkeit Leuschners als Vorsitzender der Staatlichen Planungskommision im Politbüro der SED [1] nach dem Ende der DDR nicht mehr zu halten war, wurde der Haltepunkt am 31. Januar 1992 in Raoul-Wallenberg-Straße umbenannt. Der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg half 1944 hunderten ungarischen Juden mittels eines selbstentworfenen Schutzpasses zur Flucht. Der "Schindler von Budapest" wurde trotz seines menschlichen Engagements von der sowjetischen Roten Armee verschleppt. Sein Schicksal ist bis heute ungeklärt.

Unweit des Bahnhofes befindet sich noch heute der ehemalige S-Bahn-Fahrtrainer. Mit ihm unterstützte die Berliner S-Bahn von 1990 bis 1996 die Ausbildung ihrer Triebfahrzeugführer. Und ebenfalls nur wenige Meter von der Station entfernt gastiert der Kinder- und Jugendzirkus "Cabuwazi" e.V., ein Verein, der sich seit Jahren sehr intensiv und lobenswert in der Kinder- und Jugendarbeit engagiert.

Marzahn Mehrower Allee

Autor:
Mike Straschewski

Quellen:
[1] Wer war wer in der DDR?; Müller-Enbergs; Wielgohs; Hoffmann; Bundeszentrale für politische Bildung; 2001

weitere Quellen und Buchtipps:
Berlins S-Bahnhöfe; Jürgen Meyer-Kronthaler/Wolfgang Kramer, be.bra Verlag, 1998

weiterführende Links:
Raoul Wallenberg Komitee in Deutschland e.V.
Informationsseite zum alten S-Bahn-Fahrtrainer
Der Bahnhof bei Google Maps

Veröffentlichung:
26. Oktober 2008


letzte Änderung des Textes: 6. April 2008

Bilderseite für Raoul-Wallenberg-Straße


nach oben